Herren I: Meister der 2. Bezirksliga Ost mit 36-0 Punkten

Letzten Samstag fand der Saisonabschluss mit der anschließenden Meisterfeier der ersten Herrenmannschaft des TSV Oberalteich in der eigenen Halle statt. Da die Gegner aus Leiblfing auf insgesamt drei Spieler verzichten mussten, war ein sehr klarer Sieg der Gastgeber zu erwarten. Abgesehen von der Doppelbegegnung zwischen Knaub/Baumgartner und Schmelter/Schuller, die erst im fünften Satz zugunsten der Oberalteicher entschieden werden konnte, gingen alle Partien relativ eindeutig an den diesjährigen Meister. Mit diesem 9-0 Sieg beendet die erste Herrenmannschaft die Saison auf dem ersten Tabellenplatz mit insgesamt 36-0 Punkten. Die Spielbilanz beträgt dabei +133, während zum Beispiel der Zweitplatzierte, der TTC Straubing, vor seinem letzten Spiel eine Bilanz von +73 vorweisen kann.

Derartige rekordverdächtige Werte finden sich aber nicht nur in der Gesamttabelle, sondern auch in den Einzel- und Doppelbilanzen: So ist die Nummer 1 des TSV Oberalteich, Brock, mit einer Bilanz von 27-2 sowohl in der Spielerrangliste der gesamten Liga als auch in der Auflistung der TTR-Werte an der Spitze. Er ist dabei dicht gefolgt von seinem Mannschaftskameraden im vorderen Paarkreuz, Knaub, der mit 19-4 auf dem dritten Platz landet. Besonders bemerkenswert ist auch die Bilanz von Baumgartner, der im mittleren Paarkreuz agierte und über das gesamte Jahr hinweg mit 19-0 ungeschlagen blieb. In den Doppelbilanzen befindet sich ebenfalls das Einserdoppel der Oberalteicher, Brock/Keil, an der Spitze der Tabelle mit einer Bilanz von 15:1. Zwar wird das 18:3 der Landauer Damböck/Kerscher als besser gewertet, jedoch liegt dies nur an der Gesamtanzahl der Spiele. Die Oberalteicher konnten nicht öfter gewinnen, da es nie zu einem engeren Spiel mit Abschlussdoppel kam. Auf dem dritten Platz befindet sich dann schon das Zweierdoppel Baumgartner/Knaub, was für ein Zweierdoppel eine absolute Sensation darstellt. Der unangefochtene Meistertitel des TSV Oberalteich ist somit höchstverdient und dient als Ticket für die nächstjährige Teilnahme an der Landesliga Südsüdost.

Spielbericht:


Drucken