Herren I: Vorzeitiger Meister der 2. Bezirksliga Ost

Letzten Samstag wurde in der Oberalteicher Halle Vereinsgeschichte geschrieben: Zum ersten Mal seit Vereinsgründung spielt eine Mannschaft des TSV Oberalteich in einer Landesliga. So konnte sich die erste Herrenmannschaft der Tischtennisabteilung gegen den Tabellenzweiten, den TTC Straubing, klar mit 9-2 durchsetzen und somit bereits zwei Spieltage vor Saisonende die Meisterschaft perfekt machen.

Vor Beginn der Partie wurden bereits die Weichen für einen bestmöglichen Abend gestellt: Obwohl sich die Oberalteicher Spieler in der glücklichen und im gesamten Landkreis unvergleichlichen Lage befinden, dass sie ständig von zahlreichen Zuschauern unterstützt werden, wurde dies an diesem Spieltag nochmals übertroffen. Nicht nur aus dem eigenen Verein und der Umgebung, sondern auch aus anderen Vereinen kamen Zuschauer in die Halle, um das Aufeinandertreffen der beiden stärksten Mannschaften dieser Liga zu verfolgen.

Während die Oberalteicher auf ihre noch ungeschlagene Nummer 3, Baumgartner, verzichten mussten, fiel der Einser der Gäste, Kricke, krankheitsbedingt aus. Da die Gastgeber allerdings auf nahezu gleich starke Spieler der zweiten Mannschaft zurückgreifen können, ergab sich dadurch bereits ein bedeutender Vorteil für den TSV Oberalteich. Dies zeigte sich schon in den Doppelbegegnungen: Da die Straubinger ihre Paarungen so wählten, dass sie ein möglichst starkes Dreierdoppel aufstellen konnten, gewann sowohl das Einser- als auch das Zweierdoppel der Oberalteicher in jeweils drei klaren Sätzen. Erfreulicherweise konnten sich dennoch auch Obermeier/Hentschel im Dreierdoppel gegen Wanninger/Baumann M. nach einem ständigen Hin und Her im fünften Satz durchsetzen.

Im vorderen Paarkreuz wurden daraufhin die Punkte geteilt: Brock gewann in einem harten Kampf gegen den äußerst ambitioniert agierenden Wanninger in vier Sätzen, während Knaub bis zum Schluss arge Probleme mit dem Abwehrspiel von Wiechert hatte und letztendlich unterlag. Der Verlauf der Partien im mittleren Paarkreuz war dann kurios: Nach einem 0-2 Satzrückstand war Keil gegen Gold in der Lage, sich bis in den fünften Satz zu kämpfen, den er schließlich auch hochverdient für sich entscheiden konnte. Diese mentale Stärke fehlte ihm zuletzt in einigen Spielen, wobei sie an diesem Abend natürlich am wichtigsten war. An der anderen Platte fand Obermeier gegen den stark angeschlagenen Przybilla völlig überraschend nicht zu seinem Spielstil, wodurch er das Match im fünften Satz verlor. Sehr souverän traten im Anschluss daran Hentschel und Godovanciuc in ihren Spielen gegen Baumann A. und Baumann M. an, denen sie beide keine Chance ließen. Ebenso klar, aber in diesem Ausmaß etwas unerwartet, war der Sieg von Brock gegen Wiechert, der gegen Ende des dritten Satzes sogar aufgab, was absolut nicht dem Niveau eines Meisterschaftsspiels entsprach. Den neunten und somit entscheidenden Punkt für das Ticket in die Landesliga erzielte dann Knaub gegen Wanninger, wobei sich auch hier der Straubinger sehr stark präsentierte. Der Endstand lautete somit 9-2 aus Sicht des TSV Oberalteicher.

Spielbericht:


Drucken